Bücher

#Sachbuchdienstag: Kinderjahre

Remo Largo

Nunja wieder einen Tag zu spät aber nichtsdestotrotz möchte ich euch einen weiteren Ratgeber empfehlen: Kinderjahre von Remo Largo. Nachdem ich euch letzte Woche „Babyjahre“ vorgestellt habe, hier nun also die Fortsetzung…

Kinderjahre beschäftigt sich mit der kindlichen Entwicklung vom Kleinkindalter (hier ab 4 Jahren) bis in die Pubertät.

Das Buch ist unterteilt in die wichtigsten Bereiche/Fragen der kindlichen Entwicklung:

  1. Vielfalt und Individualität
  2. Anlage und Umwelt
  3. Grundbedürfnisse und Bindungsverhalten
  4. Entwicklung und Lernen
  5. Fit und Misfit
  6. Gehorsam und Selbstbestimmung

Zahlreiche Abbildungen und Grafiken untermauern Largos Ausführungen. Mein Buch ist von 1998 und ich denke in neueren Ausgaben finden sich auch aktuellere Grafiken. Jedem Kapitel folgt auch in diesem Buch wieder ein „Das wichtigste in Kürze“, also eine Zusammenfassung für Eilige.

Nun, was ist das besondere an Remo Largo? Er betont auch (bzw. besonders hier) in Kinderjahre die Vielfalt von Kindern und macht deutlich, dass es für die Vielfalt der Kinder keine allgemeingültigen Erziehungsregeln geben kann. Und wieso ist es so wichtig, zu wissen, dass kindliche Entwicklung vielfältig ist? Darauf gibt Largo folgende Antwort: “Um diese Vielfalt zu wissen, ist deshalb so hilfreich, weil sich manche erzieherischen Probleme nur lösen lassen, oder – noch besser- gar nicht erst auftreten, wenn wir uns als Eltern und Erzieher an den realen Gegebenheiten kindlichen Verhaltens orientieren“(Largo, 1998, S.16)

Largo beschreibt natürlich in seinem Buch auch ein Art „normales“ Kind. Immer mit dem Blick auf Abweichungen. Diese Normalität beinhaltet allerdings eine große Spannweite und beruht auf empirische Studien und Beobachtungen. Am Beispiel der Sauberkeitserziehung macht er dies deutlich: Kinder werden in verschiedenen Altersstufen sauber und trocken, eben dann wenn die die Blasen- und Darmkontrolle vorhanden ist. Empirische Studien haben ergeben, dass kein „Töpfchen Training“ dies beschleunigt.

Schon in der Einleitung des Buches wird Largos Haltung und Denkweise deutlich. Er geht z.B. der Frage auf den Grund (natürlich nur in aller Kürze) ob Vielfalt und Individualität angeboren oder was davon anerzogen ist. Sehr spannend!

Auch auf die Rolle der Entwicklungsbegleiter (Erzieher_innen, Eltern) geht er ein. Kinder lernen durch selbstbestimmtes und sozial orientiertes Lernen. Dafür brauchen sie ein verständnisvolles Umfeld und Begleiter.

Zum Abschluss noch ein Zitat:

„Für das Kind liegt der Anreiz des Lernens nicht im  Endprodukt wie Fähigkeit, Einsicht oder Wissen, sondern im Lernprozess selbst.“

Mein Fazit: Mehr denn je wird in „Kinderjahre deutlich: Jedes Kind entwickelt sich in seinem eigenem Tempo. Ein wichtiges Buch um das Lernen und die Entwicklung von Kindern zu verstehen!

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.